Dienstags 22:00 bis 23:00 Uhr auf Radio X Frankfurt 91,8 FM

Radioshow - seit 1997 • Livestream: www.radiox.de/live

News, talk: www.facebook.com/vanilleclub

DER MANTEL DER GESCHICHTE 

1988 drehte ich einen Kurzfilm über das Kunst-Radio X, das anlässlich der Kunstmesse per Ausnahmegenehmigung der Hessischen Regierung aus einem Bauwagen vor dem Frankfurter Portikus sendete. Für zehn Tage konnte ich nicht nur ein faszinierend anderes, lebendiges Radio beobachten und hören. Sondern auch teilnehmen und eine eigene Sendung verwirklichen, was die Bedingung für die Drehgenehmigung war. Die Macher von Radio X, u.a. Petra Klaus und Walter Baumann, hatten dazu auch ihre anarchistischen Freunde von Radio Bellevue aus Lyon und Radio Rabotnik aus Amsterdam eingeladen, die auch Radioworkshops und medientheoretische Seminare anboten.


Durch Radio X begegnete ich damals dem Fluxus-Künstler Willem de Ridder, der bei Radio Rabotnik Spontanhörspiele auf der Grundlage seiner Happenings mit Joseph Beuys, Nam Yun Paik und Wolf Vostell durchführte:

"Ein Spontanhörspiel funktioniert wie ein Ballspiel. Man ist im Studio, lügt sich das Blaue vom Himmel herunter und spielt einander diesen Phantasieball zu. Das Verrückteste ist das Beste. Einzige Bedingung des Spiels ist, das man den Ball fängt und wieder abgibt. Radio ist so schön, weil man so gut darin 'lügen' kann."


Politische Blockaden und ein restriktives Hessisches Landesmediengesetz zwangen die Radio X-Macher 1990, nach Berlin auszuweichen, wo unkommerzielles Lokalradio nicht verboten war. Ab 1991 gestaltete Radio X für zwei Jahre im dortigen Radio 100 mit dem Performance-Künstler Mike Hentz den 'Somnabulen Salon', ein Nachtprogramm, bei dem das Einschlafen der Hörer ausdrücklich erwünscht war.


Nach einer Lockerung des Hessischen Landesmediengesetzes kehrte Radio X nach Frankfurt zurück, wurde 1994 mit anderen Gruppen zum Verein Radio X-Mix e.V. und bewarb sich um eine dauerhafte UKW-Frequenz als Nichtkommerzielles Lokales Radio (NKL).


Per Ausnahmegenehmigung der hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk (LPR) wurde im Mai 1996 zehn Tage Radio X aus dem Keller-Cafe des Theaterhauses Schützenstraße gesendet. Dort war ein Studioraum aus Wellpappe aufgebaut. Das Publikum saß im Cafe und konnte durch ein Fenster den Radiobetrieb beobachten.


Ehe Radio X Ende September 1997 endgültig als Frankfurter NKL rund um die Uhr auf Sendung ging, wurde im März des Jahres ein neuntägiges Versuchsradio namens "radioXperience" gestartet. An der Gestaltung des Vollprogramms beteiligten sich diesmal 52 Gruppen aus Frankfurt und Europa; Schriftsteller, Galeristen, Möbelbauer, Kinder, Schulklassen, Eintracht-Fans, Künstler wie Achim Wollscheidt, Stefan Beck und Walter Baumann, Designer, Musiker wie Alfred Hart, DJs, Schauspieler, schwul-lesbische Aktivisten, Feministinnen und natürlich interessierte Hörer. Medientheoretisches gab es u.a. von Bart Schut von Radio Patapoe aus Amsterdam.


Viele dieser Gruppen machen auch heute noch das Programm von Radio X. Der Vanilleclub, zunächst als 500 Billion Dots Club, gestaltet ebenfalls seit Sendebeginn von Radio X jeden Dienstag 22 - 23 Uhr Live-Radio. 

Zu Beginn machten wir schwerpunktmäßig Spontanhörspiele mit einigen Gästen. Später gab es dann auch magazinähnliche Sendungen, Musik und Talk.


Den ersten Dienstag im Monat bringen die BEATNIKS bis heute als Untergruppe des 500 Billion Dots Club /Vanilleclubs seltene und kuriose Sixties-Beatmusik zu Gehör. Am zweiten gabs zunächst GRAF DOUGLAS UND SEINE VÖGELFREUNDE: ornthologische Simpelei als Spontanhörspiel mit Musik. Am dritten wiederum  SPONTANHÖRSPIEL oder LIVE-MUSIKSESSION, und am vierten des Monats die RADIO-LIVEPREDIGT mit REVEREND HARALD BIEHL, der Stimme des Guten Wortes, mit dem Schlachtruf: "Gott ist kein Pisser!!!"


Den Grafen zogs Jahre später nach Stockholm, und der Reverend machte seinen Doktor der Demokratie, um am RADIOSTAMMTISCH die Regierung besser verunglimpfen zu können. Daraus wurde RENT YOUR DISCUSSION - die Sendung für Maulfaule ('Die große Harald Biehl und Max Schumacher-Show'). Diskussionsmüde Zuhörer konnten hier anrufen und sich ein Thema ausdiskutieren lassen. 


Ab 2002 gab es jeden 2. Dienstag EIERUHRCOUNTRY AUF ZURUF MIT A.M.V., DEN ANFÄNGERN MIT VORKENNTNISSEN Kemal Wegda & Max Schumacher. Während der Sendung Anrufende gaben ein Thema, Genre oder Stimmung vor. AMV improvisierten davon live einen komplett neuen, nie zuvor gehörten Song. Dauer: 3 Minuten, bis die Eieruhr klingelt (oder länger, wenn das Aufziehen vergessen wurde). 2 Stimmen und ein Studio voller Instrumente: Akkordeon, Geige, Gitarre, Kalimba, Marimba, Xylophon, Casio-Taschenkeyboard, Rasseln, Schellenkranz, Sandei, Bongos, Bluesharp und Flöte. Später wurde mit der bezaubernden Mary-Anne ein Impro-Trio daraus. Wenn niemand anrief, was selten vorkam, gab es ein Sendeloch (nicht zu hören). 


"A.M.V. Eieruhr-Country auf Zuruf" lief von 2002 bis 2009 im Vanilleclub auf Radio X Frankfurt und erreichte ein großes Publikum: "Dieser Sendung hätte man wirklich den Grimme-Preis gewünscht" (Hörerkommentar auf facebook) 

An die wilde Zeit erinnert noch ein 2-CD-Album: "A.M.V. Eieruhrcountry - Best off!" (erhältlich bei www.kin-et.de).


Ebenfalls beliebt war SCHLAGER UND PUNKROCK mit Harald Biehl und Max Schumacher. Sie spielten abwechselnd 1 Schlager und 1 Punkrock und kommentierten dies. Wobei Harald Biehl unter “Schlager” auch Deutsch-Rap, -Hiphop & Deutschpop führte (von ca. 2012 bis 2018)


2018 machen Yoni und Lingam Liebe im Studio 1: “Wirklich ehrlich, offen und direkt über Sex zu sprechen ist für die meisten eher unangenehm. Scham und Unsicherheit kommen auf. Aber sobald das Thema irgendwo aufploppt, bekommen alle Elefantenohren. Das ist ja auch kein Wunder, schließlich tun wir es alle früher oder später, selten oder häufig. Und vor allem sind wir alle daraus entstanden. Trotzdem kommt Sex und Liebe in den Massenmedien vor allem vor, wenn etwas verkauft werden soll, Herrschaftsansprüche geltend gemacht werden, oder unter rein naturwissenschaftlichen Aspekten. Der Rest ist Sünde (Kirche). Sex als positives, individuelles und gemeinsames transzendentes Erleben, als Ekstase, Energie, als Weg der Befreiung und Spiritualität ist dagegen medial unterbelichtet. Jedoch gibt es Übungen und Techniken dazu, uralte Überlieferungen. Tantrische Sensualisierung. Und die persönlichen Erfahrungen und Erlebnisse im Hier und Jetzt. Wir nähern uns dem Thema nicht prollig, obszön oder ins Lächerliche ziehend, sondern einfach nur radikal nackt. Wir lassen die Hosen runter. Zusammen mit unseren Hörern - Lasst uns Liebe machen! Studiotelefon 069-29971-211. Beteiligt euch."


Seit ca. 2013 mache ich die Sendung MACHTS EUCH SELBST - TELEFONRADIO. Ich bin am Mikro in Studio 1, Hörer*innen rufen an und spielen ihre Lieblingsmusik über ihr Telefon oder Tablet in den Vanilleclub auf Radio X, ich sende es lokal über 91.8 FM und weltweit per livestream. Egal welches Musik-Genre, Konserve oder live, modern, antik oder Welturaufführung, von unterwegs oder von daheim - egal. Nach 3 Minuten ist Schluss und der Nächste kommt dran. Die Qualität ist prima: ob bestproduzierter Sommerhit oder Schrabbelaufnahme aus dem Proberaum - übers Telefon hört sich gegated und bit-gecrushed alles gleich gut an. Und ich staune immer wieder, was unsere Radio X/Vanilleclub-Hörende musikalisch so drauf haben. Aber auch hier: wenn niemand anruft - Sendeloch. Oder Moderator plappert.


Nicht zu vergessen, seit 2019 jeden 4. Dienstag monatlich: 

VC SSSALSSA - MUSIK MIT SCHARFER SOSSE. Hör- und tanzbares aus der Latin-Welt - Rhumba, Son, Afro-Cuba, Merengue, karibische Musikstile uvm. Vamos a la Paartanz. Ja, ich lerne selbst seit mittlerweile 3 Jahren Salsa Cubana! 


(Fortsetzung folgt - Max Schumacher 2020)






































©Willem de Ridder, Amsterdam

amv-eieruhrcountry-bestoff_cd